Sind Neopren Anzüge (Triathlon) notwendig?

Nicht zu beanstanden ist die Tatsache, dass der menschliche Körper unter Wasser einen zusätzlichen Wärmeschutz und Schutz der Haut benötigt. Denn unabhängig von den Bedingungen dieser oder jener Wasserumgebung liegt die Temperatur unseres Körpers immer noch über Wasser. Angesichts der hohen Wärmeleitfähigkeit von Wasser müssen wir viel Wärme abgeben, dafür bekommen wir nichts. In solchen Fällen helfen Liebhaber von Wassertauchgängen die inneren Fähigkeiten unseres Körpers, die einen bestimmten Mechanismus der Thermoregulation auslösen. Welches sind eine Reihe spezifischer Reaktionen:

  • oberflächliche Hautgefäße verengen sich;
  • es gibt einen Anstieg des Blutdrucks;
  • beschleunigt den Stoffwechsel;
  • das Atmen beschleunigt.

Dadurch kompensiert der Körper teilweise den Wärmeverlust, während die Körpertemperatur des aktiven Tauchers innerhalb von + 37 ° C liegt.

Trotz der natürlichen Regulationsmechanismen sind die menschlichen Fähigkeiten nicht unbegrenzt, zumal die Kühlung in Gewässern unter den gleichen Temperaturbedingungen intensiver als in Luft erfolgt. Es ist auch wichtig zu wissen, dass, selbst wenn eine Person nicht kalt ist, ihr Körper immer noch Wärme verliert. Am Ende beginnt er zu schwanken, was letztendlich zu schwerer Unterkühlung führen kann.

Aber es gibt immer einen Ausweg, Wissenschaft und Technik kommen Schwimmern und Tauchern zu Hilfe. Seit den 50er Jahren des vorigen Jahrhunderts wurde erstmals unter dem Namen Neopren ein Material beschafft, das zuverlässig vor Unterkühlung schützt. Die sogenannten Neoprenanzüge sind seit langem in die Garderobe von Liebhabern der Wasserumgebung getreten.

Ein Tauchanzug aus einem solchen Material durchläuft beim Eintauchen seine Wasseroberfläche, wodurch sich eine stationäre Wasserschicht zwischen dem Anzug und der Körperoberfläche bildet. Diese Wasserschicht wird schnell auf die Temperatur des menschlichen Körpers erhitzt und hält das Wärmeleitungsgleichgewicht für lange Zeit aufrecht.

Wasser wirkt wie eine Art Isolierung. Die Unbeweglichkeit der Wasserschicht wird kontrolliert, indem der Anzug fest an den Körper gedrückt wird, während die Wasserzirkulation schwierig ist, da andernfalls ein ständiger Kaltwasserzustrom vorhanden wäre und die Wärmeisolierung unwirksam wäre.

Im Moment stellen diese Anzüge eine Reihe namhafter Hersteller von Hydrobekleidung her und sind bei Tauchern sehr beliebt.
Wenn Sie nicht entscheiden können, welche Sportart Sie mehr mögen, gibt es eine Lösung für Sie – Triathlon: Für die Herren diese Neoprens sind unersetzlich.

Materialien und Konstruktion

Fast alle modernen Wetsuits werden aus Neopren hergestellt. Es ist eine Art Gummi, aber viel einfacher. Die Anzahl der Stiche in einem Anzug wird minimiert. Sie sind gleichzeitig eng miteinander verbunden, um das Eindringen von Wasser in den Körper zu begrenzen. Darüber hinaus ist Neopren ein hervorragender Wärmeisolator. Ihr Körper gibt dem Wasser keine Wärme und Sie können auch in ziemlich kaltem Wasser länger bleiben. Für mehr Bewegungsfreiheit in einigen Anzügen sind die Ärmel getrennt. Es sind die Hände in der Brandung, die das Gleichgewicht am meisten halten. Dementsprechend sollten sie so mobil wie möglich sein. Die Dicke des Kostüms selbst kann zwischen zwei und sechs Millimetern liegen. Je größer es ist, desto besser wird es warm gehalten. Wenn Ihre Finanzen es erlauben und Sie sich Ihr Leben ohne Surfen nicht vorstellen können, ist es am besten, zwei unterschiedlich dicke Anzüge zu kaufen, um sich immer an das Wetter anpassen zu können. Der Blitz (falls vorhanden) ist auf unterschiedliche Weise angeordnet. Meistens befinden sich im hinteren Teil des Anzugs, können sich aber auch im Schulter- und Brustbereich befinden. Sie können moderne Anzüge aufgrund ihrer hohen Elastizität durch den Hals tragen.